Destiny, Vision, Potential

Gute Fragen wirken

Gute Fragen sind wirksam, weil Du sie passend für das Tarot stellst. Das Tarot ist keine Person wie Du und ich, sondern gehört in eine geistige, spirituelle Welt, in der andere Gesetze herrschen. Es gibt in der geistigen Welt keinen linearen Zeitablauf wie in unserem biografischen Leben, Eher ist es eine Traumwelt jenseits zeitlicher Beschränkungen. Gleichzeitig ist es sehr persönlich und braucht einen Menschen als Gegenüber für seine Botschaften. Das Tarot will dir ganz persönlich antworten und Dir bei Deiner Suche helfen.

Jetzt fragst Du Dich, was denn das Tarot mehr über Dich wissen kann als Du selbst. Du verfügst im Wachsein über einen kleinen Bruchteil Deines Bewusstseins. Oft verbringst Du Stunden in einer Art Autopilot. Für einen Entwicklungsschritt ist Bewusstwerdung von Möglichkeiten wesentlich. Dafür ruft man Teile des Unbewusstseins wach. Dort befinden sich viele Eigenschaften und Fähigkeiten, die bisher im Alltag nicht benötigt und deshalb vernachlässigt wurden.

Tarot Beispielübung: Wie kann ich mich einbringen und durchsetzen?

Nehmen wir einmal an, Du möchtest Dich selber besser in der Welt einbringen und durchsetzen. Aber da ist eine gewisse Trägheit, die Dich davon abhält. Du weißt auch gar nicht wie und möchtest keinen Ärger riskieren. Jetzt stellen wir diese Wünsche und Widerstände als Fragen an das Tarot: Wie kann ich mich besser einbringen? Wie kann ich mich besser durchsetzen? Was bedeutet meine Angst vor Ärger? Wie kann ich die Blockaden oder meine Trägheit überwinden? Man kann in diesem Zusammenhang auch bestimmte Beziehungen thematisieren. Lassen wir das Beispiel hier einfach.

Beispielfrage für eine Tarotlesung, besser einbringen und durchsetzen. 5 Karten Legemuster.
Wie kann ich mich besser einbringen und durchsetzen?

Die Tarotlesung mit dem Light Seer’s Tarot

Die folgende Tarotlesung ist theoretisch, hat keinen wirklichen Menschen zum Ursprung.

Beispiel Tarotlesung: Wie kann ich mich einbringen und durchsetzen?

Zur Frage habe ich den Wagenlenker platziert. Nehmen wir an, das sei die Persönlichkeitskarte der fiktiven Person. Jetzt geht es an die Deutung, hier nur Karte für Karte:

Karte 1: Einbringen

Zur Frage des Einbringens erscheint Temperance, die Mäßigkeit. Im Kontext der Frage deutet sie auf ein Ungleichgewicht hin, und das Gleichgewicht ist zu finden. Der Wagenlenker scheint seine Zugkräfte nicht im Griff zu haben. Sie divergieren. Möglicherweise ist die Person zu sehr im Außen verhaftet und achtet zu wenig auf die eigenen Bedürfnisse. Diese müssen deutlich mehr Beachtung finden. Die Person soll sich fragen, was sie sich wirklich wünscht, was sie zu brauchen fühlt und wo sie wichtig ist als sie selbst.

Karte 2: Durchsetzen

Das Durchsetzungsvermögen zeigt sich mit dem umgekehrten Tod. Hier scheint ein schwerer innerer Konflikt vorzuliegen. Das Durchsetzungsvermögen führt nur ein Schattenleben und hat keine bewusste Existenz. Es ist jetzt wichtig, genau die Schattenseiten zu beleuchten, die von Zeit zu Zeit durchbrechen, wenn gerade das Durchsetzen gefordert wäre. Was tut die Person anstatt sich durchzusetzen. Welche Verhaltensweisen brechen wider Willen manchmal durch? Läuft sie weg? Bekommt sie einen Wutanfall? Schätzt sie die Lage ganz falsch ein? Knickt sie ein und sagt zu allem Ja? Das müsste man im Konkreten wissen.

Karte 3: Angst vor Ärger überwinden

Der Sinn der Angst vor dem Ärger erklärt sich mit den 6 Kelchen. Diese Karte verweist auf schöne Kindheitserinnerungen, auf Vereintsein und Vergeben. Die Angst vor Ärger würde wohl weniger schlimm sein, wenn die Person sich von illusionären Kindheitsidealen löst und der Annahme folgt, dass nach einer Auseinandersetzung ja auch ein Friede geschlossen werden kann. Das ist ja der eigentliche Sinn des Auseinandersetzens. Die Person soll sich fragen, ob es denn heute noch genau so gefährlich ist, sich behaupten zu wollen, wie in der Kindheit, als man vielleicht autoritären Eltern gegenüber stand, die übermächtig waren.

Karte 4: Trägheit überwinden

Die Trägheit zu überwinden, erfordert eine Hilfe. Diese Hilfestellung gibt die 3 der Stäbe, eine Energie- und Aktionskarte. Die 3 der Stäbe zeigen ein bereits geplantes Vorhaben, eine Person, die schon entschlossen ist. Wenn man mit dem Surfbrett am Wasser angelangt ist, will man ja auch surfen. Die Figur kann als spiritueller Helfer verstanden werden. Wenn die Angst vor dem „Absprung“ doch wieder da ist, soll sich die Person an die Surferin erinnern. Die schlimmste Niederlage ereignet sich doch nur, wenn die Surferin jetzt zurück geht. Ich könnte auch sagen: Geh nur auf das Sprungbrett, wenn Du auch springen willst.

Karte 5: Wie sich das Gelingen anfühlt

Wie es sich anfühlt, wenn das Vorhaben gelungen ist, zeigt die umgedrehte 2 der Münzen. Aufrecht zeigt diese Karte eine Unentschiedenheit, ein unendliches Balancieren von zwei Möglichkeiten. Das kann gut sein, wenn man Yin und Yang balancieren möchte, aber nicht in diesem Kontext. Dass die Karte auf dem Kopf steht, weist darauf hin, dass die Unentschiedenheit dann nicht mehr wie eine bleierne Trägheit auf der Person lasten wird. Sie wird sich befreit fühlen. Und der Wagenlenker wird seine Zugkräfte sehr viel besser steuern können.

Du kannst den Frühling nicht aufhalten

Deine Frage und wie wir sie aufbereiten

Das Beste für Deine Zukunft zu erforschen, so dass Deine Wünsche, Dein Können und Deine Wirklichkeit dann passen, will gut geplant sein. Die Fragen führen uns zum Ziel. Deshalb helfe ich Dir gerne beim Formulieren. Danach müssen die Fragen, in eine passendes Legemuster für die Karten gebracht werden. Das mache ich für Dich.
Einer von uns zieht die Karten verdeckt im Legemuster aus. Mit Konzentration muss das geschehen, ohne Ablenkung.
Noch einmal tief durchatmen und dann werden die Karten aufgedeckt.
Das Lesen der Karten im Zusammenhang ist die Hauptphase. Darin habe ich sehr viel Übung. Ich kann es für Dich übernehmen. Du kommentierst. Wir tauschen uns aus. Also 7 Schritte:

  • Fragen sorgfältig formulieren
  • Die Fragen in einem guten Legemuster anordnen
  • Karten mischen und aus dem verdeckten Stapel ziehen.
  • Dabei voll konzentriert sein, die Frage gedanklich immer mit denken
  • Die Karten aufdecken
  • Die Tarotbilder im Zusammenhang lesen und deuten
  • Die Geschichte aufschreiben
Rad des Schicksals
en_GBEnglish (UK)